Pflichtaufgabe erfüllt

Mit einem 4 : 0 Auswärtssieg über die Reserve des BSC Apolda verließen die Mediziner im sechsten Spiel in Folge den Platz als Sieger.

Von der Tabellensituation her schien das im Vorfeld der Partei eine eindeutige Sache zu werden, schließlich trafen unsere Jungs auf den bisher punktlosen Tabellenletzten. Doch die Vergangenheit zeigte den Medizinern schon zweimal, dass solche Spiele nicht zu unterschätzen sind. So erinnerte der Trainer im Vorfeld des Spiels an die beiden Niederlagen vor 3 bzw. 4 Jahren gegen Auerstedt und Ettersburg. Beide waren damals ebenfalls abgeschlagen Tabellenletzter und beide Spiele wurden von den Medizinern verloren. Damit dies nicht wieder passiert, sollte die Mannschaft mit einem konsequenten Pressing und schnellen Spiel nach vorn agieren umso den BSC von Beginn an unter Druck zu setzen. Mit schnellen Toren sollten gleich die Fronten geklärt werden umso selbst Ruhe in das eigene Spiel zu bekommen.

Personell musste bei den Medizinern wieder improvisiert werden, da zu den Langzeitverletzten Franz und Denny sich auch in der vergangenen Woche unser Torwart Peter gesellte, der sich einer OP unterziehen musste. Er wurde vom Torwart unserer Reserve Lukas vertreten.

Weiterhin fielen Benny, Carli, Patrick und Försti aus. Doch mit Piere und Tim aus unserer Zweiten konnten die Ausfälle gut kompensiert werden und man wollte sich mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden.

Die Kräfteverhältnisse auf dem Russenplatz waren von Beginn an geklärt. Bereits in der 4. Min kam Tommy über die rechte Seite vor das Tor des Gegners, er scheiterte aber mit seinem Schuss und der Ball strich am langen Pfosten vorbei. Doch in der 9. Spielminute konnte Tommy sich wieder auf der rechten Seite gut durchsetzen und perfekt nach innen flanken. Dort lief Jens in Position und köpfte zur frühen Führung ein.

In den folgenden Minuten machten die Mediziner weiter Druck und drängten auf den zweiten Treffer. Leider wurde sich phasenweise in zu viel Klein Klein verzettelt. Nach einem Foulspiel ca. 20 Meter vor dem Tor der Heimmannschaft nahm Pius in der 18. Spielminute maß und hämmerte die Pille an die Latte. In der Folgezeit setzen wir uns in des Gegners Hälfte fest ohne uns jedoch zwingende Chancen zu erarbeiten. Die Apoldaer hingegen konnten in der Offensive keine Akzente setzen. Zu schlecht waren einfach die Bälle in die Spitze.

In der 30. Spielminute konnte sich Tommy wieder über die rechte Seite gut durchsetzen und seine Flanke fand bei Chris einen dankbaren Abnehmer der das zweite Tor für die Mediziner erzielen konnte.

Jetzt war beim BSC schon etwas die Luft raus, so dass sich weitere gute Möglichkeiten für unsere Mannschaften ergaben. So hämmerte Jens den Ball nur an die Latte und der Torwart der Apoldaer wurde allmählich zum besten Mann seiner Mannschaft. Mit mehreren guten Paraden hielt er das schmeichelhafte 0:2 aus seiner Sicht fest. Doch kurz vor der Pause war es Konrad der zur 3:0 Halbzeitführung einschob.

Zu Beginn der Halbzeit zwei verflachte die Partie spürbar. Die Mediziner schalteten einen Gang zurück und der BSC Apolda hatte an diesem Tag einfach nicht die Mittel, um die Mediziner ernsthaft unter Druck zu setzen. So blieb es beim Einbahnstraßenfußball bei dem die Mediziner in der einen oder anderen Situation die letzte Konsequenz vermissen ließen. Wenn unsere Mannschaft mal zu einem guten Abschluss kam, war weiterhin der gut aufgelegte Torwart der Heimmannschaft auf dem Posten.

In der 75. konnte Dusan, er war für den in Halbzeit zwei glücklos agierenden Jens gekommen, nach guter Einzelarbeit das 4:0 für die Mediziner erzielen.

Im Anschluss erarbeiteten sich die Mediziner zwar zahlreiche Chancen, doch diese wurden teilweise sträflich liegengelassen. So blieb es bei diesem deutlichen Resultat, welches hätte noch viel höher ausfallen können bis zum Abpfiff.

Fazit: Die Mannschaft hat auf einem sehr schwer bespielbaren und holprigen Boden in Halbzeit eins ein gutes Spiel gemacht und ist trotz der klaren Vorzeichen aufgrund der Tabellensituation, sehr konzentriert und mit dem Willen zum Sieg in das Spiel gegangen. Phasenweise wurde gut kombiniert und die Tormöglichkeiten wurden sich erspielt. Wir haben offensiv gut gearbeitet und hinten so gut wie nichts zugelassen. Der Gegner war offensiv so harmlos, so dass sich auch unser Peter mit seinen Krücken in die Kiste hätte stellen können. In Halbzeit zwei hat die Mannschaft etwas nachgelassen was sicher dem kraftzerrenden Boden geschuldet war. Doch unterm Strich ein mehr als verdienter Sieg der Mediziner.

Der junge Schiedsrichter Francesco Wetzke zeigte eine tadellose Leistung in einem insgesamt sehr fairen Spiel.

 
Trainer Michael Rost: Die Mannschaft hat den Leichtsinn abgelegt und geht in solche vermeintlichen leichten Spiele mittlerweile viel konzentrierter. Das war nicht immer so und zeigt, die Mannschaft ist reifer und gefestigter geworden. Wieder haben wir die Ausfälle gut verkraftet und zu Null gespielt. Praktisch haben wir dem Gegner keine Chance gegeben. Vor des Gegners Tor waren wir teilweise zu unkonzentriert und haben es so verpasst die Torausbeute zu erhöhen. In Halbzeit zwei haben wir, dem hohen Tempo und dem tiefen Platz aus Hälfte 1 etwas Tribut zollen müssen. Es war heute wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung und ich bin sehr zufrieden mit den Jungs!

Somit beendet die Medizin Elf das Spieljahr 2017 mit einem verdienten Sieg. Damit belegt man aktuell mit vier Punkten Rückstand auf Großschwabhausen, mit 8 Siegen, 2 Unentschieden und nur einer Niederlage, einen tollen 2. Tabellenplatz. Die nackten Zahlen allein zeigen schon den Aufwärtstrend. Charakterlich aber auch spielerisch hat sich die Mannschaft weiter entwickelt. Viel Einsatz auf dem Spielfeld und vor allem ein toller Zusammenhalt auf und neben dem Platz sind die Eckpfeiler der bisherigen Erfolge. Jetzt wird man in die wohlverdiente Winterpause gehen, die zahlreichen Verletzungen auskurieren und im neuen Jahr die Vorbereitung intensiv nutzen, um in der Rückrunde weiter anzugreifen.

Unserem treuen Publikum, den Sponsoren und Unterstützern unseres Vereins und allen Fußballverrückten wünschen wir eine schöne Vorweihnachtszeit, besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Nicht schön, aber 3 Punkte

Nach dem guten Spiel in Wormstedt und der Tabellenkonstellation war unserer Mannschaft der Favorit im gestrigen letzten Heimspiel der Hinrunde gegen den SSV Mellingen. Dass es nicht leicht wird war Trainer und Mannschaft von vornherein klar, doch die Mediziner waren sich einig- das Spiel gewinnen wir.

Erneut gab es personelle Probleme, doch mit Hilfe von Pier und Benny aus unserer Zweiten sowie der Anreise unseres Berlin- Bombers Benny und dem Teildienst von Jens, konnten wir letztendlich doch eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen. Doch die Ausfälle von Tommy, Konrad, Alex, Ronny sowie die langzeitverletzten Denny und Franz zwangen den Trainer wieder zu einigen Umstellungen in der Mannschaft.

Bereits in der 2. Minute war es unser Berlin- Bomber Benny der nach gutem Anspiel von Jens, den Ball hart und platziert in die Maschen nagelte. Es ging also gut los.

Doch das frühe Führungstor brachte nicht die nötige Ruhe in unser Spiel und Mellingen konnte sich nach kurzer Zeit etwas aus der Defensive befreien und die beiden Stürmer der Gäste stellte unsere Abwehrreihe immer wieder vor Probleme. So war es Peter der in der 13. Min stark hielt und so die Führung festhalten konnte. Fast im Gegenzug hatte Benny das 2:0 für uns auf den Fuß, doch der Ball ging knapp vorbei.

Es gelang unsere Mannschaft einfach nicht, die entscheidenden Zweikämpfe zu gewinnen und wir agierten in vielen Situationen ohne Biss. Viele sichere Bälle verspielten wir ohne Not. Einen dieser sicheren Bälle schenkten unsere Mannschaft in der 16. Min her und der Gast aus Mellingen konnte ausgleichen. Vorangegangen waren katastrophale Kommunikationsprobleme in unserer Hintermannschaft, der es nicht gelang einen einfachen Ball sicher zu klären und dem Gast einen Eckball schenkte der zum Tor führte.

Selbst der Ausgleichstreffer konnte unsere Mannschaft nicht wachrufen und es setzte sich unser schlechtes Spiel fort. Im Spielaufbau spielten wir viel zu umständlich und mit einer sehr hohen Fehlpassquote, so dass wir lediglich durch Einzelaktionen mal Akzente setzen konnten. Eine dieser Aktionen führte in der 23. Min zu einem Foulspiel an Benny G. im Strafraum. Benny G.schnappte sich selber die Kugel und schob zur erneuten Führung ein.

Da Mellingen merkte, hier geht heute was, investierten sie immer mehr in ihr offensiv Spiel und bereits 2 Minuten nach unserem Führungstreffer gab es Strafstoß für Mellingen. Wieder stellten wir uns im Defensivspiel nicht geschickt an und verteilten Geschenke. Den ersten Elfer konnte Peter halten, doch dieser wurde zurückgepfiffen, da sich Peter zu früh von der Linie bewegte. Im zweiten Anlauf saß dann das Ding und es stand 2:2.

In der Folgezeit, dass gleiche Spiel- ohne richtigen Biss und Willen, kaum gute Ballstafetten und diverse Ballverluste bestimmten das Spiel auf beiden Seiten. Zum Glück gab es in der 43. Minute ein erneutes Foulspiel im Mellinger Strafraum an Benny G. und Pius nagelte das Ding zur 3:2 Pausenführung ins Netz.

In der Halbzeitpause schickte der Trainer mahnende Worte an seine Mannschaft und kritisierte das umständliche Spiel mit vielen Fehlern. Um mehr Sicherheit ins Spiel zu bringen beorderte der Trainer Pius auf die Libero- Position und Patrick ging ins Mittelfeld. Zudem ersetzte Benny aus der Zweiten den heute glücklos agierenden Tino.

Die Mannschaft wollte in Halbzeit zwei ihr Spiel verbessern, doch bereits 2 Minuten nach Wiederanpfiff lag die Kugel schon im Medizin- Tor. Nach einem Eckball rannte unsere Abwehrreihe noch wie ein Hühnerhaufen hektisch umher und versuchte zuzuordnen, als der Eckball bereits geschlagen wurde.

In den folgenden 20 Minuten fanden wir praktisch nicht statt und konnten froh sein, dass dem Gegner heute die Mittel fehlten.

In der 65. Minute war es dann doch wieder Benny G. der nach einem der wenigen guten Spielzüge das 4:3 für unsere Mannschaft erzielte. Nur 2. Minuten später war es wieder Benny der nach starkem Sololauf von Nick das 5:3 markierte.

In der Folgezeit warf Mellingen alles nach vorn und es ergaben sich Räume für unser Team. Leider fehlte im Abschluss die Präzision oder das Glück, so dass es weiterhin trotz der zwei Tore Führung ein wackliges Spiel war. Die Truppe aus Mellingen gab sich einfach nicht geschlagen und drängte auf den Anschlusstreffer. Kurz vorm Abpfiff bekam Mellingen erneut einen Elfer zugesprochen, den sie jedoch vorbeischossen, so dass es letztendlich beim 5:3 für unsere Mannschaft blieb und die drei Punkte in Bad Sulza blieben.

Fazit: Wir haben die Tore zum Teil richtig gut herausgespielt und Dank der individuellen Klasse vom Berlin- Bomber Benny das Spiel gewonnen. Viel zu weich und brav gingen wir in die Zweikämpfe. Unsere sonst so zuverlässige Abwehrreihe wirkte behäbig und unsicher. Insgesamt haben wir nicht ordentlich und kompakt gestanden und dem Gegner zu viele Lücken und Räume gelassen. Im Spiel nach vorn leisteten wir uns haarsträubende Abspielfehler und sehr viel unnötige Ballverluste. Wir sind viel gelaufen aber groß zählbares haben wir in den meisten Aktionen nicht erreicht.

„Wir wollten das Spiel gewinnen und haben es gewonnen, es sollte scheinbar heute so sein. Es ist klar, dass wir nicht alle Tage ein Spektakel bieten können aber unser Anspruch muss sein, künftig auch in solchen Spielen wie heute gegen Mellingen unsere spielerischen Fähigkeiten mehr abzurufen, nicht so hektisch und mit deutlich mehr Biss zu agieren. Ich finde es aber toll, dass die Mannschaft nach dem Spiel mit sich selbst hart ins Gericht gegangen ist und trotz des Sieges selbstkritisch das Spiel beurteilte", so die abschließenden Worte vom Trainer.

Der beste Mann auf dem Platz war heute onhe Zweifel der junge Schiedsrichter Tim Höhne von Eintracht Eisenberg. Hut ab für diese tolle Schiedsrichterleistung! Was er mit seinen gerade mal 18 Jahren für eine Leistung zeigte, wurde von allen Beteiligten und auch von den Zuschauern in den höchsten Tönen zurecht gelobt.

Als Einheit zum verdienten Sieg

Die Mediziner reisten am Sonntag zum Spitzenspiel nach Wormstedt. Tabellenzweiter Wormstedt gegen den Dritten aus Bad Sulza versprach ein interessantes Spiel zu werden. Die Mediziner wollten nach der mäßigen Vorstellung der Vorwoche gegen Schöndorf zeigen, dass sie zu recht oben mitspielen und das Spiel gewinnen, umso an Wormstedt in der Tabelle vorbeizuziehen.

Bad Sulza konnte wieder seinen Berlin- Bomber Benny in die Startelf einbauen. Doch die Ausfälle von Försti, Jens Pohle, Denny, Franz und Carli zwangen den Trainer zu einigen Umstellungen. So rückte Pius aus dem zentralen Mittelfeld auf die Libero- Position und Egon spielte Vorstopper. Chris war nach überstandener Krankheit wieder dabei und ging auf seine angestammte Position im rechten Mittelfeld. Angeschlagen aber mit viel Willen besetzte Sebastian Kühn die zentrale Mittelfeldposition gemeinsam mit Nick. Patrick rückte von seiner Libero- Position gemeinsam mit Berlin Benny in den Sturm.  Weiter wirkten Konrad im linken Mittelfeld und unsere beiden gesetzten Außenverteidiger Lars und Alex mit. Im Tor stand Peter. Auf der Bank nahmen zunächst Dusan und Dominik Platz. Ergänzt wurde die Bank noch durch Tommy und Tino die zuvor noch bei unserer Zweiten beim 3:0 Auswärtssieg gemeinsam mit der gesamten zweiten Mannschaft eine starke Leistung in Schmiedehausen zeigten.

Die Mediziner nahmen von Beginn an mit sicherem und schnellem Passspiel das Heft in die Hand und hatten mit dem ersten Auftauchen im gegnerischen Strafraum schon die Möglichkeit der Führung. Doch Patrick verzog das Ding zu scharf bei seinem Pass nach innen und kurz danach waren zu viele gegnerischen Abwehrbeine vor der Torlinie im Weg.

Etwas überrascht von dem druckvollen Spiel der Mediziner brauchte Wormstedt eine Weile um sich auf eigene Bemühungen in ihrem Spiel nach vorn zu besinnen. Doch die Mediziner standen gut, verengten stark die Räume und so blieb Wormstedt oft nur der lange Ball der meist von unserer Defensive geholt wurde. Durch schnelles Umschaltspiel und hoher Laufbereitschaft kam unsere Mannschaft immer wieder vor den gegnerischen Strafraum und nach perfekter Vorarbeit von Benny netzte Sebastian mit platzierten Schuss in der 22. Min zur Führung für die SG ein.

In der Folgezeit dasselbe Spiel. Wormstedt fand kaum in ihr schnelles Kombinationsspiel nach vorn und agierte weiter fast nur mit langen Bällen. Ihr Top-Stürmer M. Steinhäuser war bei unserem Alex in guten Händen und hing praktisch in der Luft. Die SG weiter stabil und sicher in der Abwehrreihe und vorn immer wieder mit schnellen schnörkellosen Pressing. In der 32. Min zeigte Egon einen absoluten Willen und tankte sich gegen mehrere Gegenspieler im Strafraum durch und konnte trotz eines Foulspiels mit letzter Kraft das 2. Tor für die Mediziner erzielen. Eine Wahnsinns Energieleistung von Egon die zeigte wie unsere Mannschaft das Spiel in Wormstedt gewinnen wollte, mit viel Willen!

Kurz vor der Pause signalisierte dann der angeschlagene Sebastian Kühn, dass es bei ihm nicht mehr geht. Die Verletzung zwang den Trainer wieder zu einer Umstellung und Patrick rückte ins zentrale Mittelfeld und Dusan kam neu ins Spiel. Er sollte mit Benny vorn für Akzente sorgen. Bis zur Pause passierte nicht viel und so ging es mit einer verdienten Führung in die Halbzeit.

Trainer und Mannschaft war klar, dass Wormstedt nach der Pause den Druck gehörig erhöhen würde und deutlich mehr in die Offensive investieren wird. Dem wollten die Mediziner mit einer soliden und konsequenten Abwehrarbeit und schnellen Konterspiel entgegnen.

Aus der Kabine kam wie erwartet die ZLSG mit viel Schwung und einigen Umstellungen in ihrem Spiel. Sie nahmen jetzt das Heft in die Hand und unsere Mannschaft hatte in dieser Spielphase einige Probleme mit den schnellen Positionswechseln der Wormstedter. Die ZLSG hatte nun deutliches Übergewicht und drängte auf den Anschlusstreffer, doch noch hielt unser Abwehrbollwerk. Die SG Spieler waren bemüht das Spiel wieder zu beruhigen und selbst wieder Akzente zu setzen, doch Wormstedt war richtig gallig und machten es den Medizinern sehr schwer.

In der 65. Min kam es dann zu einem Kuriosum was zum Anschlusstreffer führte. Der bereits ausgewechselte Spieler von Wormstedt musste wieder aufs Feld, da der neue Mann im Spiel das falsche Trikot anhatte. Der bereits ausgewechselte ging in den Strafraum und bekam nach einer kleinen Rangelei einen zweifelhaften Elfer zugesprochen. Diese Chance ließ sich der Top-Stürmer M. Steinhaus nicht nehmen.

Angetrieben vom Anschlusstreffer wurde Wormstedt jetzt noch offensiver und drängte auf den Ausgleich. Doch der Anschlusstreffer bewirkte auch bei den Medizinern einen Weckruf und jeder legte noch einmal eine Schippe drauf. So konnte die SG endlich wieder mit Kontern gefährlich vor das Wormstedter Tor kommen und es kam in der Folgezeit zu einigen guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. In der 74. Minuten war es dann Nick vorbehalten den dritten Treffer für die SG nach erneuter guter Vorarbeit von Benny zu erzielen.

Kurz nach dem dritten Treffer hätte Pius den Deckel draufmachen können. Nach einem Foulspiel im Strafraum ging er zum Punkt und hämmert das Ding mit guten Schuss auf die linke untere Ecke. Doch der Torhüter der ZLSG Robert Heuschkel war zur Stelle und parierte den gut geschossenen Elfer stark.

Den verschossenen Elfer nahm Wormstedt nach mal zum Anlass um alle Kräfte für die letzten 15 Minuten zu mobilisieren um vielleicht doch noch einmal den Anschlusstreffer herzustellen. Doch trotz zweier guter Möglichkeiten blieb es beim 3:1 aus Mediziner Sicht, da auch die SG in der Schlussphase die sich noch gebotenen Chancen nicht verwerteten konnte.

Fazit: Letztlich ein verdienter Erfolg, den die Mannschaft sich mit viel Willen und Einsatzbereitschaft holte. Der Grundstein für den Sieg wurde in einer starken ersten Halbzeit gelegt. Unsere Mannschaft nahm ihre Defensivaufgaben mit viel Disziplin wahr und konnte sich nach vorn gute Chancen erspielen. Die Umstellungen vor dem Spiel mit Pius als Libero zeigten ihre Wirkung und drücken auch aus, wie variable und taktisch verbessert die Mediziner auftreten können.  Aufgrund einer tollen Teammoral und dem eigenen Siegesglauben konnten die Mediziner die Partie in Wormstedt gewinnen und die Punkte entführen. Infolgedessen verbesserte sich das Team auf den 2. Platz hinter Großschwabhausen.

Im nächsten Spiel empfangen die Mediziner am 10. Spieltag das Team vom SSV Mellingen (Samstag 04.11.2017 14 Uhr).

Abgerundet wurde das gute Wochenende der Medizin- Männer durch den Sieg unserer Zweiten im letzten Hinrundenspiel in Schmiedehausen. Aus den letzten drei Spielen konnte unsere Zweite 7 Punkte holen und hat gezeigt, dass sie zu Unrecht im Tabellenkeller sitzen. Wenn nach der Winterpause weiter konzentriert gearbeitet wird, können wir uns sicher noch auf einige gute Spiele unserer Zweiten freuen.

Vom Willen geprägt, mit vielen Fehlern, einem saublöden Platzverweis doch mit Moral gewonnen

Das Vorhaben, sich mit einem Heimsieg weiter im oberen Tabellendrittel festzusetzen haben die Mediziner geschafft und alle Beteiligten waren sich einig, dass war eine komplizierte Partie. Glücklich aber letztendlich aufgrund des Spielverlaufs ein verdienter Sieg.

Zwei Szenen drückten der Partie ihren Stempel auf. Zum einen der völlig sinnlose und blöde Platzverweis von Carli und der Siegtreffer von Kopfballungeheuer Dusan in der Nachspielzeit.

Es war ein heftig umkämpfter und mit großem Willen erzwungenen Arbeitssieg.

Es war eine merkwürdige Partie in der Medizin Arena mit einem komischen Spielverlauf, in der es den Medizinern zu keiner Zeit an mangelndem Willen, Aggressivität oder Kampfbereitschaft fehlte.

Mit Beginn des Spiels übernahmen die Mediziner sofort das Kommando und spielten gut nach vorn. Der Gegner stand tief und beschränkte sich in der Anfangsphase nur auf das Verteidigen. Die Mediziner begegneten dem kampfstarken Gegner mit aggressivem, zweikampfstarken Engagement und der Ball lief zunächst gut in den Reihen der Mediziner. Bereits in der 13. Minute konnte Carli nach Zuckerpass von Nick zur Führung einnetzen.

Anstatt weiter konzentriert zu Werke zu gehen war die Folgezeit durch viele unpräzise Aktionen im Umschaltspiel, im eigenen Spielvortrag, in ihrer Passqualität geprägt und man ermöglichte dem Gegner immer wieder durch viele individuelle Fehler sich aus ihrer Hälfte zu befreien und Nadelstiche zu setzen. Nach einem erneuten sinnlosen Ballverlust schaltete Schöndorf wiederholt schnell und durch ein unglückliches Foulspiel im Strafraum bekam der Gast zu Recht Elfmeter. Diese Chance ließen sich die Gäste nicht nehmen und glichen in der 21. Min aus.

Geschockt vom Ausgleich gelang es den Medizinern nicht mehr, mit dem bisher guten intensiven Anlaufverhalten und Pressing- und Gegenpressing in der gegnerischen Hälfte sich Torchancen zu erspielen. Der Gast aus Schöndorf stand weiter konzentriert und robust in der Defensive, so dass die Mediziner den Gast nur noch vereinzelt in Schwierigkeiten bringen konnten. Das Offensivspiel der Mediziner wurde vielmals vom Gegner mit Foulspielen unterbrochen und in einigen Situationen war der Schiedsrichter sehr unglücklich in seinen Entscheidungen. Doch anstatt das zu akzeptieren und sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren wurden immer wieder die Schiedsrichterentscheidungen diskutiert und kommentiert. In der 40. min war Carli erneut am Trikot gehalten wurden und das Gerangel um den Ball wurde vom Schiedsrichter als Foulspiel von Carli gewertet. Dies brachte Carli mal wieder auf die Palme und er sah wegen Ballwegschlagen Gelb. Anstatt die Karte zu akzeptieren und sich auf sein Spiel zu konzentrieren wurde die Karte noch beklatscht und es gab die Ampelkarte.

In Unterzahl gelang dann doch noch vor der Pause der Führungstreffer per Elfer durch Pius, so dass man mit 2:1 in die Kabine ging.

In einer deutlichen Ansprache zu Pause machte der Trainer den Jungs klar, dass es so nicht weitergehen kann und man jetzt gerade in Unterzahl das Kämpferherz rausholen muss um sich den Sieg zu sichern.

Die Mediziner verdichteten nach der Pause die Räume und suchten ihr Heil im Konterspiel was auch sofort gut gelang. Leider nutzte Jens die dicke Möglichkeit nicht als er allein in Richtung Schöndorfer Tor marschierte. In der Folgezeit kam der Gast immer besser ins Offensivspiel und auch unsere Abwehrreihe zeigte Nerven und machte sich das Leben selbst schwer. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld und diversen Abwehrfehlern kam der Gast in der 68. Min zum Ausgleich.

Die Mediziner stellten dann in der Offensive um, brachten mit Tommy und Dusan zwei frische Kräfte umso den Druck noch einmal zu erhöhen. Das offensive Spiel der Mediziner war vom Willen geprägt, aber nicht von Überzeugung. Ungenaues Passspiel, Annahmefehler, schlecht getimte Flanken, es fehlte die Präzision im Abschluss oder der gegnerische Torwart hielt stark.

Die Kalkulation von Schöndorf in der Schlussphase war kein Risiko mehr gehen, den Punkt mitnehmen, so dass es in der Schlussphase ein Spiel auf ein Tor war. Die Mediziner waren mutig und wollten den Dreier der dann in der Schlussminute durch Dusan gelang. Tommy brachte den Ball von der linken Seite auf den blank stehenden Dusan der zum umjubelten Siegtreffer einköpfte.

Fazit: Was die Zuschauer in Halbzeit zwei zu sehen bekamen war eine kämpferisch und willensstarke Leistung jedes Einzelnen. Unsere Jungs gaben sich nach dem blöden Platzverweis nicht auf und konnten mit Teamgeist einen wichtigen Sieg einfahren. Auch wenn es spielerisch nicht das feine Spiel war und zu viele Chancen ausgelassen wurden, die drei Punkte bleiben in Bad Sulza!!!

Glanzlos- Dank unseres Torwarts Peter Huhn - zum Sieg

Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss. Die alte Weisheit behielt auch im Auswärtsspiel der Mediziner bei BW Schmiedehausen seine Gültigkeit. Mit zwei ganz wichtigen Abwehraktionen, ein gehaltener Elfer und ein Klasse parierter Freistoß, sicherten sich die Mediziner den Sieg. „Es war heute kein fußballerischer Leckerbissen für die mitgereisten Fans“, brachte Trainer Michael Rost die Partie auf den Punkt.“

Zum dritten Spiel innerhalb von 7 Tagen mussten die Mediziner gestern in Schmiedehausen antreten. Wieder fehlte eine ganze Reihe von Spielern und es musste wieder improvisiert werden. Ohne Unterstützung der Zweiten Mannschaft, hätten wir eventuell gerade mal 11 Mann aufzubieten gehabt, so der Trainer.

Die Marschroute war trotz aller Personalsorgen klar, es sollte mit schnellen Kombinationsspiel und hohen Laufaufwand eine schnelle Führung erzielt werden um sich so der bekannten unorthodoxen Spielweise den Gästen zu entziehen. Man wusste, dass der Gegner wieder tiefstehen wird und sein Hauptaugenmerk auf die Abwehrarbeit ausrichtet.

Die Mediziner übernahmen auch von Beginn an das Zepter und hatten deutlich mehr Ballbesitz. Zum Teil lief der Ball aus der Abwehrreihe gut heraus, doch im Mittelfeld verzettelten sich die Mediziner in zu viel Kleinklein. Wenn sich mal in die Nähe des Strafraums durchkombiniert wurde, fehlte es an Zielstrebigkeit im Abschluss oder der besser positionierte Mitspieler wurde übersehen. In der Abwehr standen die Mediziner stabil und konnten die angestrebten Konter der Heimmannschaft meist ohne große Mühe unterbinden, so dass unser Torwart kaum gefordert wurde.

Es schien also eigentlich nur eine Frage der Zeit wann die SG in Führung geht. Doch daraus wurde nichts, denn mit zunehmender Spielzeit passte man sich dem Spiel der Heimmannschaft an und kreierte kaum noch Tormöglichkeiten. Selbst gute Freistoßpositionen wurden ausgelassen und der Ball meist weit neben das Tor gesetzt. So ging es mit einem unbefriedigten 0 : 0 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit spielte die SG deutlich besser, wenn auch nicht gut. Das Team schaffte es aber nun, Druck auf die Gastgeber aufzubauen. Doch die entscheidenden Momente kamen einfach noch nicht zustande. Schmiedehausen stand weiter grundsolide in ihrem Abwehrverbund und machte unserer Offensive das Leben schwer. Doch allmählich näherten wir uns dem Tor und so rettet zweimal der Pfosten bzw. Latte und auch der Keeper der Schmiederhäuser parierte zweimal ganz stark.

Der hohe Kraftaufwand und die vergangenen beiden Spiele zeigten mit zunehmender Spieldauer auch ihre Wirkung, so dass die Mediziner sich immer schwerer in ihrer Rückwärtsbewegung taten. Dadurch kam Schmiedehausen immer wieder mit schnellen langen Bällen vor unser Tor und war nah dran an einem Treffer. Die beste Möglichkeit vergaben sie nach einem unglücklichen Handspiel unseres Liberos. Der völlig zurecht gepfiffenen Elfer wurde jedoch stark von Peter gehalten und die Mediziner waren weiter im Spiel.

In der 70. Minute stellte der Trainer auf drei Stürmer um und brachte Tommy als dritten Stürmer für den heute glücklos agierenden Jens Pohle. Mit dieser Maßnahme wollte die SG den Druck noch weiter erhöhen und bereits fünf Minuten später zappelte endlich der Ball im Netz. Denny hatte mit seinem Aufsetzer etwas Glück, doch das interessierte in diesem Moment keinen der Mediziner.

Doch die Führung brachte keine Ruhe in das Spiel der SG und man agierte zusehends immer nervöser und verschenkte einfach zu viele Bälle. Da Schmiedehausen merkte, wie schwach und hektisch unsere Mannschaft in dieser Spielphase auftrat, witterten sie die Chance auf einen Punkt und investierten viel in ihr offensives Spiel. Da sich zwischenzeitlich auch Teile unserer Abwehrreihe von der Nervosität anstecken ließen, ermöglichten die Mediziner der Heimmannschaft immer wieder gute Möglichkeiten. Die beste ergab sich nach einen überflüssigen Foulspiel von Alex. Doch Schmiedehausen hatte die Rechnung ohne Peter gemacht, denn der war wieder auf dem Posten und hielt die knappe Führung fest.

Praktisch mit dem Schlusspfiff konnte Nick dann doch noch den zweiten Treffer für die Mediziner erzielen. Sein Distanzschuss wurde unhaltbar für den Torwart abgefälscht.

Fazit: Die Mediziner schafften es nicht ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden. Mit etwas Glück und einem gut aufgelegten Torwart wurden die Punkte geholt. 

„Sicher kann keine Mannschaft in jedem Spiel ihr Optimum abliefern. Alles was wir uns vorgenommen haben, wurde nur teilweise umgesetzt und es war schon vor dem Spiel zu merken, es fehlt einigen unserer Jungs heute an Spannung und Ernsthaftigkeit. Ich habe keine Ahnung, warum wir uns gegen Schmiedehausen oft so schwer tun. Wir fanden heute einfach nicht ins Spiel und unsere sonst so starke Offensive blieb sehr blass. Mit der Art und Weise, gerade im ersten Durchgang, können wir nicht zufrieden sein. Wichtig ist, dass wir die drei Punkte geholt haben und ich hoffe, dass wir in den kommenden Spielen eine deutliche Leistungssteigerung zeigen. so Trainer Michael Rost zum Abschluss.

Trotz Niederlage konnte die Mannschaft im Pokalspiel überzeugen!

In der zweiten Hauptrunde des Pokals der Vereinsbrauerei Apolda bekamen die Mediziner BW Niederwillingen zugelost. Niederwillingen spielt in der 1. Kreisklasse Staffel Mitte und ist dort verlustpunktfreier Tabellenführer.

Da Niederwillingen ein ganzes Stück von unserem Kirchturm entfernt ist und wir auch unseren Fans die Möglichkeit geben wollten dem Pokalspiel beizuwohnen, entschieden sich die Mediziner für eine Anreise mit dem Bus. Mit dem Unternehmen Lawatsch fand man schnell einen Partner und machte sich am gestrigen Feiertag zur deutschen Einheit mit 50 Personen auf den Weg nach Niederwillingen.

Wie schon in den vergangenen Wochen mussten wieder einige Umstellungen in der Mannschaft vorgenommen werden, da mit F. Fischer, K. Herzfeld, D. Wagner, M. Grund und B. Gröschner wieder wichtige Stützen der Mannschaft fehlten. Dazu kamen die angeschlagenen C. Hottenrott sowie Kapitän S. Hinz. Beide gaben jedoch kurz vor Spielbeginn grünes Licht und konnten vom Trainer aufgestellt werden. Durch die Unterstützung von unserer zweiten Mannschaft war es sogar möglich, dass wir eine voll besetzte Wechselbank vorweisen konnten.

Unsere Mannschaft wusste um die Schwere der Aufgabe Niederwillingen, jedoch war sie gewillt ein tolles Spiel abzuliefern und auch in die nächste Runde einzuziehen.

Von Beginn an entwickelte sich ein munteres Spiel. Die Mediziner standen tief und ließen den Gegner kommen. Mit schnellen Kontern wollte man die Abwehrreihe der Heimmannschaft ausspielen und so zum Erfolg kommen. Dies gelang bereits in der 10. Spielminute durch unseren Kapitän Pius.

Etwas geschockt vom frühen Rückstand brauchte der Tabellenführer der Staffel Mitte etwas um wieder in sein Spiel zu finden und in dieser Phase müssen die Mediziner das zweite Tor machen. Gelegenheiten gab es, doch diese wurde zum Teil zu leichtfertig vergeben.

In der 21. Minute musste dann doch der Ausgleich hingenommen werden und Niederwillingen besaß in dieser Spielphase ein deutliches Übergewicht was den Ballbesitz aber auch die Tormöglichkeiten angeht. In Spielminute 29. waren dann wieder die Mediziner dran und Dusan hatte die große Chance seine Mannschaft wieder in Führung zu bringen. Leider versagten ihm die Nerven und sein Ball stellte den Torwart vor kein großes Problem. Praktisch im Gegenzug war es wieder Niederwilllingen vorbehalten die Führung zu erzielen, doch unser Peter war auf den Posten.

 Bis zur Pause erhöhte Niederwillingen noch einmal den Druck und versuchte immer wieder mit schnellen langen Bällen unser Mittelfeld und die Abwehrreihe zu überbrücken, doch die Defensivarbeit der Mediziner war gut und ließ nicht viel zu.

 In der Pause war der Trainer mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden und forderte weiterhin vollen Einsatz für Halbzeit zwei.

Von Beginn an der Halbzeit zwei erhöhte Niederwillingen wieder den Druck und drängte auf den Führungstreffer. Doch noch hielt das Abwehrbollwerk der Mediziner, doch der regennasse Rasen stellte unsere Mannschaft vor größere Herausforderungen, was Standfestigkeit und Ballbehandlung anging. Zunehmend gelang es uns immer weniger den Gegner von unserem Tor fernzuhalten und andererseits Konter zu fahren. Phillipp der in der Pause für Dusan gekommen war, fand überhaupt nicht ins Spiel und wurde vom Trainer in der 67. Min wieder ausgewechselt. Für ihn kam Tommy. Der Trainer hatte sich von Phillipp mehr erhofft und muss sich eingestehen, die Einwechslung von Phillipp war heute falsch.

In der 74. Minute war es dann soweit und nach dem Dauerdruck der Heimmannschaft gelang ihnen der ersehnte Führungstreffer. Jetzt setzen die Mediziner alles auf eine Karte und lösten ihre Liberoosition auf. Nachdem Ronny zunächst noch am gut auf gelegten Torwart per Kopfball nach einer Ecke scheiterte, war es erneut Pius vorbehalten den verdienten Ausgleich in der 82. Minute zu erzielen.

 In den letzten Minuten spielten beide Mannschaften mit offenen Visier und drängten auf die Entscheidung. Es ergaben sich jetzt Chancen im Minutentakt auf beiden Seiten.

Der Schiedsrichter zeigt drei Minuten Nachspielzeit an und es ging weiter hoch und runter. Nach einem langen Ball von der Heimmannschaft kann Patrick nur mit einer Kerze klären. Pius versucht den Fehler von Patrick auszubügeln und wird dabei vom Gegenspieler gefoult. Das Foulspiel bleibt ungeahndet und der gegnerische Spieler stürmt in Richtung unseres Tores. Peter kommt raus und kann den Ball nicht festhalten. Tor zum 3:2 in der 92. Minute für Niederwillingen.

 Doch die Mediziner gaben sich nicht geschlagen und alle Spieler wurden zu Stürmern. Nach einem Freistoß von Försti kommt Patrick vorm gegnerischen Tor zum Kopfball und wird gefoult. Zum Elfmeterpfiff kam es nicht, da der Linienrichter zuvor Abseits angezeigt hatte. Die völlig entblößte Abwehrreihe der Mediziner nutzte Niederwillingen zum vierten Tor in der 94. Minute.

Fazit: Die Mannschaft lieferte ein tolles Pokalspiel. Mit viel Willen und Leidenschaft ging sie zu Werke und agierte kompromisslos in ihren Aktionen. In Halbzeit eins war unsere Mannschaft gleichwertig und verpasste es leider einen zweiten Treffer zu erzielen. In Halbzeit zwei merkte man dem Team an, dass sie bereits drei Tage zuvor das schwere Spiel bei Empor Weimar in den Knochen hatte. Doch die Mannschaft gab sich zu keinem Zeitpunkt des Spieles auf, zeigte unterm Strich eine sehr gute Leistung und verabschiedet sich erhobenen Hauptes aus dem Pokal. Ich denke, jeder der dabei war hat gesehen und erleben dürfen was die Mannschaft geleistet hat und kann stolz auf die Mannschaft sein.

 Noch etwas enttäuscht über das Ausscheiden ging es dann wieder gemeinsam mit den Fans zurück nach Bad Sulza. Doch die Heimreise brachte noch eine unschöne Überraschung für die Mediziner. Ca. 10 Km nach Niederwillingen war ein Rentner der Meinung, er muss unseren Bus von  der Strasse drängen und es kam zum Unfall bei dem glücklicherweise keiner verletzt wurde. Nach einer zweistündigen Unterbrechung der Fahrt auf der Landstraße machten die Mediziner das Beste aus der Sache und leerten sage und schreibe 7 Kästen Bier gemeinsam mit ihren Fans.

 Die Mannschaft möchte sich auch hier noch einmal für die tolle Unterstützung seiner Fans und beim Busfahrer der Firma Lawatsch bedanken. Es war ein toller Tag mit vielen schönen Eindrücken, der gezeigt hat was die SG Medizin für ein Klasse Verein ist.

Niederw