Dienstag, 01 August 2017 07:38

Erste Mannschaft vor dem Saisonstart

Plzen

 

Erste Mannschaft vor dem Saisonstart

Am vergangenen Wochenende startete die 1. Kreisklasse bereits in die Saison 2017 / 2018 mit einigen überraschenden Ergebnissen.

Die Mediziner hatten ihr Auftaktspiel noch in letzter Minute verlegen können umso ihre mehrjährige Tradition fortzusetzen. Denn seit Jahren fahren große Teile der Mannschaft vor dem Saisonstart gemeinsam übers Wochenende weg um sich in entspannter Runde auf die Saison einzustimmen.

Am kommenden Sonntag den 13.08.2017 um 15 Uhr geht es dann los. Unsere Erste tritt zum Heimspiel gegen die Reserve aus Kromsdorf an.

Nach der insgesamt fünfwöchigen Vorbereitungszeit mit zwei Testspielen (ein Sieg, ein Remis) fiebert man bei der SG Medizin Bad Sulza dem Punktspielauftakt entgegen, dann beginnt für uns wieder der „Ernst des Lebens“.

Sicherlich ist allen noch die gute letzte Saison in bester Erinnerung und die Erwartungen von außen sind hoch, doch so richtig weiß man (noch) nicht wo die Mannschaft steht.

Die Vorbereitung war durchwachsen und die Trainingsbeteiligung war aus den unterschiedlichsten Gründen nicht optimal. Dies zeigte sich dann auch in den Vorbereitungsspielen. Man merkte einigen an, da fehlt die Spielpraxis aber auch die körperliche Fitness. Dazu kommen erschwerend die Verletzungen einiger der Spieler. Franz wir mindestens ein halbes Jahr ausfallen und bei unserem Torwart Peter weiß keiner wohin die Reise geht. Es stehen noch einige Untersuchungen an und wir müssen hoffen, dass es bei unserem Torwart weitergeht. Dazu kommen die sich jetzt schon abzeichnenden beruflichen Ausfälle von Ronny Förster, Jens Pohle und Dusan. Die beiden Berliner Benny und Carli werden sicher auch nur sporadisch anwesend sein. Es wird also nicht einfach. Doch es gibt noch eine wesentliche Baustelle: Der Sturm. Uns fehlt die Torgefahr, dass zeigte sich schon in der letzten Saison aber auch in den Testspielen. Hier wurden bessere Ergebnisse vor allem auf Grund schlampiger Chancenverwertung verpasst. Das sollte dringend besser werden, wenn die Fans der SG wieder jubeln sollen.

Große Kaderveränderungen gab es nicht. Die Mannschaft ist im Kern zusammengeblieben und wurde im Sommer nur punktuell verstärkt. Mit dem Angreifer Denny Wagner erhielte die Offensive nochmal Zuwachs. Der Angreifer stürmte letzte Saison in der 1. Kreisklasse für den BSC Apolda. Auch der zweite Neuzugang Dominik Kiesig kommt vom BSC Apolda. Nun gilt es in den kommenden Wochen die neuen Akteure so schnell wie möglich zu integrieren.

Die Mannschaft ist auf einem guten Weg wenn man sich die letzten Jahre betrachtet und ist dabei eine richtige Einheit geworden. Die Jungs präsentierten sich sehr leistungswillig und leistungsstark und daran gilt es anzuknüpfen.

Das erste Ziel muss sein, dass die Mannschaft weiter zusammenwächst und wieder unter verschiedensten Bedingungen funktioniert. Das Auftaktprogramm mit Kromsdorf, dem Derby in Wickerstedt und den beiden Staffelfavoriten VfB Apolda und Großschwabhausen ist alles andere als einfach. Und nach drei bis vier Spielen wissen wir dann auch, wo wir uns in der Liga einordnen können. Die konkreten Ziele wird sich die Mannschaft selbst stecken. Eines muss aber sein, nicht schlechter abzuschneiden als im letzten Jahr mit Platz vier. Aber wirklich zeigen wird sich das natürlich erst im Wettkampf.

Drücken wir der Mannschaft die Daumen, hoffen dass die Bänder, Muskeln und Knochen der altgedienten Routiniers halten und wir von größeren verletzungsbedingte Ausfällen verschont bleiben. Doch egal wie es kommt, die Mannschaft muss an sich glauben und gerade bei Rückschlägen wird sich zeigen wie gut die Mannschaft tatsächlich ist.

Samstag, 26 August 2017 19:31

Vereinsbrauerei Pokal

Erste Mannschaft reist am Sonntag nach Hopfgarten zum Pokalspiel

Nachdem die Mannschaft die ersten beiden Punktspiele bestritten hat, reist das Team am Sonntag zum Vereinsbrauerei- Pokalspiel zum FSV Fortuna Hopfgarten. Hopfgarten spielt in der 1. Kreisklasse Staffel Mitte und ist gut in die laufende Saison gestartet. Alle bisher ausgetragenen Spiele wurden gewonnen und somit steht das Team mit 9 Punkten auf dem 2. Tabellenplatz.

Die Mediziner freuen sich auf das Spiel gegen einen Gegner mit dem man sich bereits im Winter der vergangenen Saison in der Vorbereitung gemessen hat. Da verloren die Mediziner unglücklich 1:0 in Hopfgarten. Jetzt will es die Mannschaft besser machen, allerdings wird die Freude durch die Personalsituation bei den Medizinern getrübt: „Normalerweise ist das eine super Sache und eine tolle Herausforderung, aber wir haben aktuell einige angeschlagene und verletzte Spieler und einige fehlen urlaubs- oder arbeitsbedingt, dass es sehr schwierig wird“, erklärt „Medizin“-Coach Michael Rost. Nichtsdestotrotz wollen die Mediziner einen leidenschaftlichen Pokalfight hinlegen: „Wir haben auch einen gewissen Anspruch und wollen vor allem mit Laufbereitschaft und Zweikampfstärke dagegenhalten. Im Pokal ist aber immer viel möglich, und wir müssen konzentriert agieren, dann ist auch ein Sieg möglich.“

Die Mannschaft würde sich über Unterstützung der Fans freuen und hofft, dass sich einige auf den weiten Weg nach Hopfgarten machen. Anstoß ist dort 15 Uhr. Ein Hinweis noch an die Autofahrer. Die B 7 ist gesperrt, so dass der Weg nach Hopfgarten entweder über die A 4 führt oder man wählt den Weg über Gaberndorf

Samstag, 10 Juni 2017 19:06

Peters Hochzeit

Unser Torwart und sein größter Fang!

Der Sommer ist ja traditionell die schönste Zeit zum heiraten, auch bei den Medizinern.

Nach einem tollen Polterabend heiratete unser Torwart Peter Huhn seine Diana. Vor der Kirche in Bad Sulza gehörte auch etliche Mediziner zu den Gratulanten.

Der SG Medizin Bad Sulza und die ganze Mediziner Familie gratulieren dem Brautpaar und wir wünschen Euch alles Gute für die gemeinsame Zukunft!

Die Jungs sind richtig gut" – Martin Reuter ist nach dem Besuch der 1. Mannschaft der SG Medizin Bad Sulza auf seiner Anlage richtig beeindruckt.

Der Bogenschießplatz des Camburger Bogenschützenvereins war am Samstag die Station die der Kader der Ersten Mannschaft mit Trainer Michael Rost nutzte, um Team-Building zu betreiben und sich gleichzeitig für die tolle Hinrunde zu bedanken. Ganz in Ruhe wollten die Mannschaft an ihrem Teamgeist und der Kommunikation unter einander arbeiten und dabei etwas für die Fitness tun.

Martin Reuter hatte für die Fußballer eine Wanderung mit Bogenschießen vorbereitet.

Bevor es losging gab es zunächst einen Crash-Kurs im Bogenschießen. In Gruppen wurden die Fußballer mit der nötige Ausrüstung versorgt und anschließend in die Grundzüge dieser für sie unbekannten Sportart eingewiesen.

,,Die waren unheimlich gut", erzählt Martin Reuter beeindruckt, der schon einige Anfänger am Bogen gesehen hat - auch Sportler. Sie waren hoch konzentriert und haben, das, was ich gesagt habe, richtig gut umgesetzt. " Von den insgesamt ca. 900 Pfeilen, die im Laufe des Tages geschossen wurden, seien nicht viele daneben gewesen. Martin Reuter hat dem Trainer gesagt, er soll aufpassen, dass nicht einige die Sportart wechseln. Da waren echte Talente dabei.

Der rund fünf Kilometer lange Waldparcours hatte es in sich. Bei den steilen matschigen Anstiegen machte sich Michael Rost anfänglich leichte Sorgen um die Knöchel seiner Spieler.
Passiert ist aber nichts, die Spieler gingen mit der nötigen Vorsicht ans Werk.

Das Fazit von Martin Reuter „Die Jungs haben es nicht nur in den Beinen." Die Stimmung in der - ,,sehr sympathischen" Mannschaft sei richtig gut, alle arbeiteten diszipliniert und konzentriert und könnten Gelerntes schnell und präzise umsetzen. ,,Da hat ein Trainer beste Ausgangsvoraussetzungen", sagt der erklärte Nicht-Fußballer Reuter, der sich gut vorstellen kann, sich das ein oder andere Spiel der Mediziner anzuschauen.

Nach der Trainingseinheit ließen sich die Spieler am Startplatz nieder. Bei Kesselgulasch von der Familie Gröschner und Bier ließen die Jungs die kraftraubende Wanderung ausklingen.

Trainer Michael Rost ist stolz auf seine Truppe. Zum einen haben fast alle Spieler teilgenommen und zum anderen besteht das Gefühl, gemeinsam etwas geschafft und erlebt zu haben.
Die Mannschaft ist weiter zusammengewachsen und hat gezeigt, dass sie weiter zusammenwächst.

Entscheidend ist, dass das gute Gefühl und dieser Tag in Erinnerung bleibt umso positiv gestimmt die kommenden harten Vorbereitungswochen, in denen sicher einige an ihre Grenzen kommen, zu gehen.

Am kommenden Samstag verbringt die Mannschaft einen ganzen Tag bei Ihrem Partner dem Klinikzentrum Bad Sulza. Dort wird es nach mehreren intensiven Trainingseinheiten im Bereich, Kraft, Ausdauer und Koordination auch die Mannschaftssitzung mit der Erarbeitung der Ziele für die Rückrunde stattfinden. Dabei sollen auch gemeinsame Wert- und Zielvorstellungen entwickelt werden Die Rundumbetreuung wird durch das Klinikzentrum mit Speisen und Getränken abgesichert.

 

Heute schon an morgen denken- Wintervorbereitung der Männermannschaften der SG Medizin Bad Sulza auf die Rückrunde 2016 / 2017

Die Männermannschaften der SG Medizin Bad Sulza befindet sich aktuell in der Winterpause, lediglich ein paar Leute nehmen am Ford- Cup Hallenturnier teil oder spielen donnerstags ein bisschen mit den Hausmännern in der Halle um die Langeweile in der fußballfreien Zeit nicht zu groß werden zu lassen.

In den letzten Wochen haben viele Spieler gerade der Ersten Mannschaft gute Vorsätze gefasst und sie wollen mit viel Einsatz auch in der Vorbereitung die gute Hinrunde bestätigen.

Fakt ist, sollte uns eine gute Vorbereitung und ein guter Start gelingen, können sich beide Männermannschaften vielleicht noch um den einen oder anderen Platz verbessern aber zu mindestens die guten 4. Plätze bestätigen.

Ein Training auf dem Sportplatz ist in der Wintervorbereitung erfahrungsgemäß unwahrscheinlich. Also muss man die Möglichkeiten nutzen die uns zur Verfügung stehen. Dazu gehört der Kraftraum im Klinikzentrum, die Turnhalle aber auch eventuell der Tennisplatz. Zusätzlich wurden bereits zwei Vorbereitungsspiele beim BSC Jena am 04.03.2017 14 Uhr und am 11.03.2017 14 in Bad Sulza gegen Herrengosserstedt vereinbart.

Die geplanten Trainingseinheiten der Vorbereitungsphase dienen dazu, sowohl die Physis als auch die mannschafts- und gruppentaktischen Abläufe zu verbessern. Doch all dies ist nur sinnvoll wenn die Eigenmotivation aller Spieler stimmt. Auch wenn das Wetter in der Wintervorbereitung sicher nicht schön ist, darf dies keine Entschuldigung für etwaige Lustlosigkeit darstellen.

Am Samstag den 18.02.2017 wird die Erste Mannschaft im Rahmen der Vorbereitung einen 4- stündigen Trainingsparcours bei den Camburger Bogenschützen absolvieren. Genauere Daten werden noch zeitnah bekannt gegeben.

Samstag den 25.02.2017 trifft sich die Erste Mannschaft ca. 10 Uhr zum Tagestraining im Klinikzentrum Bad Sulza. Nach einem Ausdauerlauf geht es dann in den Kraftraum. Anschließend isst das Team gemeinsam im Restaurant im Klinikzentrum zu Mittag. Nach dem Essen wird eine Mannschaftssitzung mit Auswertung der Hinrunde und dem gemeinsamen erarbeiten der Ziele für die Rückrunde durchgeführt. Nach der Mannschaftssitzung geht es eventuell in die Sauna bzw. in die Therme. Vielen Dank an unsere Partner dem Klinikzentrum Bad Sulza und der Toskana Therme Bad Sulza.

Hier noch einmal ein zusammengefasster Überblick:

Jeden Dienstag ab dem 24.01.2017 jeweils 18 Uhr Training im Klinikzentrum

Samstag 18.02.2017 Bogenschießen 1. Mannschaft

Donnerstag 23.02.2017 19 Uhr Krafttraining in der Halle

Samstag 25.02.2017 1. Mannschaft 10 Uhr ganzer Tag im Klinikzentrum

Donnerstag 02.03.2017 19 Uhr Krafttraining in der Halle

Samstag 04.03.2017 14 Uhr Spiel beim BSC Jena

Donnerstag 09.03.2017 19 Uhr Krafttraining in der Halle

Samstag 11.03.2017 14 Uhr Spiel in Bad Sulza gegen Herrengosserstedt

Donnerstag 16.03.2017 19 Uhr Abschlußtraining in der Halle

Sonntag 19.03.2017 14 Uhr Rückrundenauftakt 1. Mannschaft in Niedertrebra

Montag, 19 Dezember 2016 17:08

Herren- Weihnachtsfeier 2016

Am Samstag fand diesjährige Weihnachtsfeier der Männermannschaften der SG Medizin Bad Sulza statt. Gefeiert wurde im Saal der SG Medizin.

Michael Rost begrüßte die anwesenden Spieler, ihre Partner, die Abteilungsleitung, die Schiedsrichter sowie auch einige der Sponsoren. In seiner Ansprache lobte er das im abgelaufenen Jahr Erreichte, machte aber auch sehr deutlich (für den einen oder anderen vieleicht zu deutlich), dass er in Punkto Verlässlichkeit, Einsatzbereitschaft und Engagement von einigen der Spieler aber auch von der Abteilungsleitung im kommenden Jahr mehr erwarte. Es kann nicht sein, dass sich die Vielzahl der Mitglieder in ihrem Engagement lediglich auf 90. Minuten Fußball beschränken und andere Mitglieder immer wieder mit großen Fleiß und Einsatz über die 90. Minuten hinaus engagiert sind und den Verein am Leben halten. Michael Rost gab den Anwesenden ein Zitat von Mutter Teresa mit auf den Weg:
„Du kannst Dinge tun, die ich nicht tun kann. Ich kann Dinge tun, die du nicht tun kannst. Zusammen können wir große Dinge tun.“
Denn Teamwork ist das A und O – und einer der Hauptgründe, warum der Verein erfolgreich war und auch in Zukunft sein kann, so Michael Rost.

Anschließend wurde das sehr schmackhafte und reichlich Buffet der Familie Gröschner eröffnet. Familie Gröschner hat dabei wieder eine Mischung an kalten und warmen Speisen angeboten, so dass jeder etwas Leckeres für sich fand.

Nach dem Essen trat die Tanzgruppe"No names" aus Großheringen auf und absolvierte ihr Programm. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten, die Technik streikte, war es ein gelungener Auftritt der Mädels wofür sie reichlich Beifall ernteten. Ermöglicht hatte den Auftritt unser Sponsor Stefan Feldrappe von der Firma Mettallbau Gneiße aus Großheringen.

Nach einer kurzen Pause ging es dann weiter. Auf dem Programm stand eine Hypnose- Show. Hier zeigte sich, dass Olli Heineck von der Heizungsfirma Heineck aus Darnstedt, er finanzierte die Show, auch als Howard Carpendale eine gute Figur macht. Interessant war, dass die Frau unseres Torwartes Peter von einem anderen Planeten kommt, dass Nancy keine Zigarette mehr schmeckte, Peggy unwahrscheinliche Muskeln hat und dass die Mädels mit einer Spezialbrille alle Anwesenden im Saal nackt sahen. Auch wenn Steffi die Frau des Co- Trainers dem halben Saal zu verstehen gab, dass sie stinken- es sei dir verziehen. Es war ein Erlebnis was unter Hypnose alles möglich ist.

Im Anschluss bedankten sich die Fußballer bei Ihren Sponsoren für die Unterstützung im abgelaufenen Jahr mit einem Präsent. Auch Henry Rudel wurde in der Sponsorenfamilie der SG Medizin begrüßt und alle anwesenden Spieler konnten gleich ein Trainingssweater der Firma Rudel aus Großheringen in Empfang nehmen.

Bei der anschließenden Tombola, hier noch einmal ein herzliches Dankeschön an Dorit die die weit über 70 Pakete liebevoll weihnachtlich verpackt hatte, konnten sich jeder über ein schönes Präsent aber auch über eine Vielzahl an Gutscheinen erfreuen. Möglich machten die Tombola unsere Sponsoren aber auch einige unserer Spieler die dafür die Gutscheine und Präsente zur Verfügung stellten.

Den ganzen Abend hatten alle Anwesenden die Möglichkeit die Spendenbox zu Gunsten der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V. zu füllen. Wie schon in den vergangenen Jahren bewiesen die Mediziner, dass sie an die kleinen Helden denken und diese und ihre Familien gern unterstützen. So kam die Summe von 375,00 € zusammen die demnächst der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V. übergeben wird.

Zur fortgeschrittenen Stunde kam es zu einer Dauerbelagerung der Bar und es wurde bis in die frühen Morgenstunden weitergefeiert. Alles in allem wieder eine sehr schöne Weihnachtsfeier in einem schönen Rahmen bei guter Stimmung. Ein großer Dank geht an Tommy und Lars die sich sehr engagiert haben um allen Anwesenden eine solch schöne Feier anzubieten.

Die Abteilung Fußball wünscht allen Fußballern, allen Funktionären, Sponsoren, Partnern und Freunden rund um den Fußballsport frohe und besinnliche Weihnachten. Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und wünschen allen einen guten Start ins Fußballjahr 2017!

Ein paar Fragen an Michael Rost zur Hinrunde der ersten Mannschaft in der Saison 2016/2017

Wie lautet dein Hinrunden- Fazit?
Michael Rost: Wenn man die Hinrunde auf dem vierten Platz abschließt und die zweitbeste Abwehr der Liga hat, hat man einiges gut und richtig gemacht, denke ich. Man merkt aber der Mannschaft an, dass die Hinrunde mit den vielen Ausfällen durch Langzeitverletzte und dem dünnen Kader Spuren hinterlassen hat. Ich kann der Mannschaft nur ein riesen Kompliment machen, wie sich alle in den meisten Spielen voll reingehangen haben. Dabei haben sich einige wie Patrick von Spiel zu Spiel gequält und sind immer wieder angeschlagen ins Spiel gegangen, dass nenne ich Teamgeist und Willensstärke.

Ihr habt nur 2 Niederlagen kassiert. Waren diese vermeidbar?
Michael Rost: Die Niederlage in Schöndorf müssen wir einfach so akzeptieren und die haben wir auch schnell abgehackt. Dort war für uns aus den bekannten Gründen nichts zu holen. Wir müssen aber auch so fair sein und uns eingestehen, dort waren wir zum einen völlig von der Rolle und zum anderen agierten wir auf dem Hartplatz mit viel Angst vorm hinfallen. Sicher spielt da der Kopf eine große Rolle und wenn man schon angeschlagen ins Spiel geht oder bereits nach 10 min wie Chris zweimal auf die Asche geschickt wird, geht man den einen oder anderen Zweikampf aus dem Weg oder geht nicht zu den Bällen wie gewohnt. Bei der Heimniederlage gegen den VfB Apolda sieht das schon wieder völlig anders aus. Hier fanden wir zunächst überhaupt nicht ins Spiel und durch eine Verkettung von völlig dummen individuellen Fehler ermöglichten wir dem Gast den Führungstreffer. Nach der sehr deutlichen Halbzeitansprache zeigte die Mannschaft dann ein völlig anderes Gesicht und kam auch kurz nach der Pause zum Ausgleichstreffer. In der Folgezeit muss einfach nur das zweite Tor gemacht werden indem man seine Chancen nutzt und das Spiel wäre sicher zu unseren Gunsten ausgegangen. Doch genau das klappte einfach nicht und ein völlig sinnloser von uns verschuldeter Freistoß führte zum Eigentor durch Lars. Nach dem erneuten Rückstand fiel der eine oder andere in blanken Aktionismus und war der Meinung, nur er muss jetzt das Tor für unsere Mannschaft machen. Ich dachte immer, über diese Phase sind wir hinweg, doch ich wurde eines besseren belehrt. Das brachte mich derartig in Rage, so dass es nach dem Spiel noch einmal sehr laut in der Kabine wurde. Doch die Jungs wussten auch ohne meinen Ausraster das sie Mist gemacht hatten und das zeigt mir, sie haben es begriffen. Die Egoisten aus dem Spiel entschuldigten sich für ihr Tun genauso wie die die die durch die individuellen Fehler die Tore des VfB ermöglicht hatten.

Welches Spiel war aus deiner Sicht das Beste der Hinrunde?
Michael Rost: Ach das kann ich gar nicht so genau sagen. Nehmen wir nur das Spiel gegen Wickerstedt.

Da haben wir gegen den Tabellenvorletzten kurz vor Schluss den Ausgleich kassiert und nur Unentschieden gespielt. Trotzdem war es ein technisch sehr gutes Spiel von uns. Wir erspielten uns mindestens 8-10 Hochkaräter und spielten teilweise über 6-7 Stationen richtig ansehnlichen Fußball. Es fehlten einfach nur die Tore. Wenn uns nach dem 2:0 ein weiterer Treffer gelingt, spielen wir uns sicher in einen Rausch und hätten Wickerstedt scheinbar mir 5-6 Toren heimgeschickt. Der Anschlusstreffer für Wickerstedt fiel dann durch einen Freistoß mit Sonntagsschuss der dem Spieler so sicher nicht noch einmal in seiner Kariere gelingen wird. Der Treffer machte jedoch mir und der Mannschaft keine Angst, da alle glaubten wir machen das schon und wir spielten auf den dritten Treffer. Das war ein Fehler wie sich im Nachhinein rausstellt, denn Wickerstedt glich irgendwie doch noch aus. Trotz des ärgerlichen Verlustes von zwei Punkten, war das Spiel spielerisch eine starke Leistung unserer Mannschaft.
Vom taktischen Verhalten her waren die Spiele gegen Großschwabhausen und Zottelstedt die Besten. Gegen Großschwabhausen hatten wir noch zwei Wochen zuvor im Pokalspiel keine Chance und wurden phasenweise
vorgeführt. Im Punktspiel hat die Mannschaft dann jeden einzig besprochenen Punkt und jeden Strich von der Taktiktafel phantastisch umgesetzt und mit viel Leidenschaft sich das 0:0 gegen den aus meiner Sicht spielstärksten Gegner mehr als verdient.

Gegen Zottelstedt ging unser taktisches Konzept auch sehr gut auf und auch mit etwas Glück haben wir auch hier uns den Punkt redlich verdient. Klar kann Zottelstedt auch mehrfach in Führung gehen, doch sie sind es nicht sondern wir. Die Aufstellung von Pius als Stürmer und nicht als Libero machte sich bezahlt denn er traf zur Führung und muss eigentlich auch das 2:0 für uns machen, dann wären wir als Sieger vom Platz gegangen.
Für die Zottelstedter war es frustrierend, dass wir defensiv solch eine solide Arbeit verrichteten und mit nur zwei offensiven Spielern ihre Abwehrreihe immer wieder vor große Probleme stellten. Das hat meine Mannschaft richtig gut gemacht! Selbst als wir in den letzten Minuten durch die Verletzung von Peter mit nur 10 Mann spielten und Alex als Feldspieler ins Tor ging, haute sich jeder Einzelne noch einmal alles raus und wuchs über sich hinaus. Trotz der Freude über den Punkt (Zottelstedt erzielte das Tor zum Ausgleich erst kurz vor Schluss), gab es auch etwas Enttäuschung über das 0:0. Denn jeder wusste, das Gegentor war vermeidbar und leider gelang es uns nicht trotz der guten Möglichkeiten den zweiten Treffer zu erzielen. Das sich die Jungs dann etwas ärgern wenn sie nur 0:0 gegen einen der stärksten Gegner der Liga spielen–zeigt mir das: Wir sind auf dem richtigen Weg.

Was macht ihr in dieser Saison bisher besser bzw. was könnt ihr noch verbessern?
Michael Rost: Verbessern können wir uns in allen Mannschaftsteilen. Wenn dem nicht mehr so wäre, würden wir andere Klassen spielen. (lacht) Verbessern müssen wir auf alle Fälle unsere Kondition. In vielen Spielen war
auffällig, dass wir ab der 75. Min immer wieder kräftemäßig am Ende waren und uns nur durch meist vermeidbare Foulspiele zu helfen wussten. Wären wir in dem einem oder anderen Spiel fitter gewesen, hätte zum Beispiel
Egon in der 75. Min gegen den VfB nicht gegrätscht und einen Freistoßverursacht, der dann zur Führung der Apoldaer führte, sondern hätte den Gegner den Ball abgelaufen bzw. ihn schön nach außen abgedrängt. Ohne diesen Freistoß hätten die sicher kein Tor mehr geschossen. Auch stark zu verbessern ist unsere Chancenverwertung. Allein die hat uns gegen Wickerstedt und Zottelstedt wahrscheinlich 4 Punkte gekostet.
Tja, was machen wir besser- einiges! Die Mannschaft ist vom Kopf her jetzt viel weiter und lernt gerade im taktischen Bereich immer weiter dazu. Es ist uns mehrfach gelungen Stammspieler zu ersetzen und die Jungs sind teilweise viel flexibler auf verschiedenen Positionen einsetzbar. Auch die Entscheidung Pius auf die vakante Libero- Position zu stellen war und ist aus meiner Sicht die richtige gewesen. Auch wenn einige unserer Fans anderer Meinung sind. Teilweise haben wir von einem auf das andere Spiel die Mannschaft auf bis zu sieben Positionen verändern müssen und das ist uns gelungen. Schon irre wie die Jungs das gemacht haben und jeder die ungewohnten Positionen aber auch die verschiedenen taktischen Vorgaben umgesetzt hat. Natürlich dürfen wir nicht vergessen, dass wir mit Dusan und Carli zwei richtig gute Leute dazu bekommen haben. Beide sind ein wichtiger Teil unserer Mannschaft und haben ihren Teil zum Erfolg beigetragen.

Carli, das ist doch der der schon von Kindesbeinen an bei euch war und regelmäßig vom Platz flog?
So haben es mir viele vor der Saison gesagt und ursprünglich war Carlis Zusage auch nur auf ein Aushelfen beschränkt. Ich hatte Carli zuvor noch nie trainiert, wusste aber was er kann. Wie er tickte kannte ich nur als Zuschauer oder aus den Spielen in denen ich noch Trainer bei anderen Mannschaften war und Carli noch bei Medizin spielte. Ich wollte ihn jedoch nicht nur zum Aushelfen sondern ganz und nach einigen Gesprächen und diversen Nachrichten gab er grünes Licht, was mich freute. Das erste Spiel war gleich gegen Carlis Erzrivalen Niedertrebra und er war voll motiviert. Getroffen hat er auch noch und es lief perfekt. Ich klopfte mir auf die Schulter und sagte mir- alles richtig gemacht. Doch kurz danach ließ er sich wieder hinreißen und kassierte Gelb-Rot. War es also doch richtig was viele vor der Saison sagten- „mit dem wirst du keine Freude haben“. Doch ich habe meine Freude an ihm und an seiner Disziplin arbeiten wir, das heißt Carli, die Mannschaft und ich gemeinsam. Und er hat sich in den meisten Spielen absolut im Griff und teilweise benimmt er sich sogar vorbildlich. Er reißt seine Mitspieler mit, ackert und kämpft. Auch als er ein paar Spiele nicht getroffen hat, er hat gelernt sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Ich finde den Typen geil und stehe zu ihm- wie unsere gesamte Mannschaft auch.

Wie siehst du als Trainer den Umgang mit deinen Spielern?
Michael Rost: Ich denke, das Verhältnis zwischen mir als Trainer und der Mannschaft ist gut – egal ob junge oder alte Spieler. Im Vergleich zu vielen anderen Mannschaften in der Klasse habe ich keine Mannschaft die seit Jahren
zusammenspielt. In den letzten 4 Jahren habe ich immer wieder neue Spieler in die Mannschaft herangeführt und der bestehende Teil der Mannschaft hat die „Neuen“ teilweise alten Spieler sehr gut aufgenommen. Ich bin sicher
gewöhnungsbedürftig und fahre eine klare Kante. Das waren einige meiner Spieler in der Vergangenheit nicht gewöhnt und es erschreckte sie auch wenn ich mal sehr laut und deutlich wurde. Doch im Endeffekt denke ich, sie
wissen genau was ich will, wie ich ticke, was ich von ihnen erwarte aber auch was sie von mir erwarten können. Der Austausch zwischen mir und den Spielern funktioniert aus meiner Sicht sehr gut.

Du hast den Kapitän mitten in der Saison gewechselt. Wie kam es dazu? Warst du mit Konrad nicht mehr zufrieden?
Michael Rost: Zunächst ist es mir ganz wichtig dabei zu sagen, Konrad ist nach wie vor ein wichtiger Bezugspunk für mich und auch die Mannschaft. Seine Stimme hat Gewicht und das hat er auch gezeigt als ich zum Empor Spiel
im Urlaub war. Konrad läuft seiner Form etwas hinterher und fiel auch einige Spiele verletzungsbedingt aus. Dazu kam, dass ich den Eindruck hatte, die Kapitänsbinde setzt ihn zu seiner Formschwäche zusätzlich unter Druck. Und
um ihn diesem Druck etwas zu nehmen, entschied ich mich für Pius.

Warum ausgerechnet für Pius? Der galt doch lange in deinen Augen als „Faules Schw…“.
Michael Rost: Das stimmt und auch heute noch, bekommt er ab und an diesen Titel von mir zu hören. Doch Pius ist reifer und erfahrener geworden. Er hat das nötige Spielverständnis und auch seine Einstellung hat sich stark verbessert. In vielen Gesprächen machte ich ihm klar was ich von ihm erwarte und das er endlich seinen Arsch drehen soll. Das ist ein Prozess der nicht erst seit dieser Saison läuft.Er hat sich zum Führungsspieler entwickelt und
hat gelernt die Mannschaft mitzuziehen. Anfangs glaubte er nicht an die Stärken die in ihm schlummerten und er war der Meinung, „er ist für die Aufgabe viel zu jung und wer soll auf ihn schon hören“. Doch wer ihn in den Spielen
beobachtet, der sieht wie er das Spiel unserer Mannschaft lenkt und wie er auch klare Ansagen macht. Auf dem Spielfeld bin ich schon im Großen und Ganzen zufrieden mit ihm. Auch im Vorfeld oder der Nachbetrachtung eines
Spiels sitze ich öfters mit ihm zusammen und auch dabei bringt er sich gut ein. Verbessern muss er noch sein Verhalten in der Kabine. Da ist er mir noch zu brav.

Wie klappt der Zusammenhalt in der Mannschaft?
Michael Rost: Unser Kader ist mit jungen Leuten wie Chris oder Franz aber auch mit alten Hasen wie Försti oder Lars bestückt. Man könnte annehmen, dass eine Altersdifferenz von fast 20 Jahren zu Differenzen oder Problemen führt, jedoch kann ich das absolut verneinen. Klar wirkt unser Frischling Franz manchmal etwas unbeholfen oder Chris etwas naiv aber unsere alten Hasen bringen sie schon auf den richtigen Weg. Was den Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft angeht, muss ich sagen, dass die Mannschaft immer mehr auf dem Spielfeld zusammen wächst und dort kann ich auch eine tolle Kameradschaft erleben. Für mich ist das mit einer der Hauptgründe, warum wir so einen Spaß am Fußball spielen haben und erfolgreich sind. Außerhalb des Platzes sieht das schon anders aus. Bei gemeinsamen Feiern nach dem Spiel oder aus welchem Grund auch immer sind die meisten mit Eifer und Sitzfleisch dabei. Doch gilt es etwas zu organisieren oder zu helfen, wie zum Beispiel die Weihnachtsfeier, die Versorgung zur Hallenkreismeisterschaft, dem Ford-Cup oder auch beim Bau der Trainerbänke, muss ich leider immer wieder erleben, dass sich zu viele da raus halten oder nur auf ständiges nachfragen oder Druck mal was tun. Das gefällt mir überhaupt nicht und das ärgert mich auch maßlos. Ich hoffe, nein ich erwarte, dass gerade in dem Punkt wo der Verein mal die Hilfe der Spieler benötigt, einige ihre Einstellung und ihr Engagement nach oben schrauben.

Plant ihr Verpflichtungen in der Winterpause?
Michael Rost:Wir suchen immer nach neuen Leuten für unsere Männermannschaften. Die Hinrunde hat gezeigt, dass wir personell in unserer Mannschaft arg dünn besetzt sind. Die Langzeitausfälle von Tino, Tommy und Franz haben uns schon schwer getroffen. Dazu kamen diverse weitere kürzer Verletzungen wie bei Konrad. Aber auch die neue Arbeitsstelle von Försti machte uns Probleme. Teilweise ist Ronny Freitag 20 Uhr in Frankreich los gefahren um Samstag 14 Uhr auf dem Platz zu stehen. Die Unterstützung aus der Zweiten Mannschaft beschränkte sich meist nur auf vereinzelte Spieler. Ich denke, dass da der eine oder andere Spieler der Zweiten Mal nachdenken sollte, wie oft Leute der Ersten in der Zweiten ausgeholfen haben. Zum Glück konnten wir ab und an unseren „Berliner“ Benny als Unterstützung einplanen und auch Finki hat nach längerer Pause sich gestrafft und steht Gott sei Dank wieder zur Verfügung.
Ich freue mich, dass ich hier unsere Neuverpflichtung aus Niedertrebra nun auch offiziell verkünden kann. Mit Nick Reichardt haben wir einen jungen talentierten Spieler gewonnen der uns sicher viel Freude machen wird. Ich kenne Nick schon viele Jahre und habe seine Entwicklung von Kindesbeinen an beobachtet. Schon vor Saisonbeginn hatten wir Kontakt und sprachen über einen Wechsel. Dieser kam nicht zustande, da Nick erst mal sehen wollte wie die Entwicklung in Niedertrebra weiter geht. Für Niedertrebra ist der Abgang sicher ein herber Verlust, für uns jedoch eine Bereicherung. Der Wechsel zeigt aber auch, wir sind als Verein und Mannschaft auf einem guten Weg. Ob noch weitere Neuzugänge folgen, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Fakt ist, wir werden in Bad Sulza keinem Spieler Geld geben damit er bei uns Fußball spielt. Das können andere Vereine machen die relativ kurzfristig denken oder im Geld schwimmen.

Was erwartest du von deiner Mannschaft in der Rückrunde?
Michael Rost: Das Wichtigste ist, dass unsere Mannschaft noch mehr zusammenwächst und unseren Neuzugang gut integriert. Spielerisch wollen wir uns weiter verbessern und mindestens genauso viele Punkte holen wie jetzt in der Hinrunde.

Was habt ihr in der Vorbereitung auf die Rückrunde geplant?
Michael Rost: Zunächst feiern wir erst einmal Samstag gemeinsam mit unserer Zweiten und unseren Sponsoren und Partnern unsere Weihnachtsfeier. Dann will ich die Kerle einfach mal ein paar Tage nicht sehen und sie mich sicher auch nicht. Doch viel Zeit zum Verschnaufen bleibt uns nicht, da wir bereits vom 13.01.2017 bis 15.01.2017 unseren Ford- Cup in der Halle haben. Als Teamevent geht die Mannschaft im Februar gemeinsam zum Bogenschießen. In einer 4-stündigen geführten Tour durch den Wald legen wir den Fokus neben der persönlichen Herausforderung an Konzentration, Körpergefühl, Ausdauer und Treffsicherheit vor allem auch auf die Förderung des Teamgeistes und des Zusammenhaltes. Weiterhin werden wir einen ganzen Tag bei unserem Partner im Klinikzentrum und in der Saunalandschaft bzw. der Therme verbringen. Unser Partner übernimmt die volle Verpflegung und auch der Fitness- und Kraftraum kann durch uns kostenlos genutzt werden. Eine tolle Sache und ich bin glücklich, dass wir solch tolle Partner haben. Klar wird in den vier Wochen vor dem Rückrundenstart auch viel trainiert, doch auch das Spielen kommt nicht zu kurz. Wir haben zwei Vorbereitungsspiele geplant. Eins machen wir wie jedes Jahr bei unseren Freunden vom BSC Jena und eins geht gegen Herrengosserstedt.

Viele reden im Umfeld des Vereins aber auch auf anderen Plätzen von einem eventuellen Aufstieg. Peilt ihr den Aufstieg an?
Michael Rost: Es erfüllt einem schon mit Stolz wenn man unserer Mannschaft so etwas zutraut und darauf im Fußballkreis angesprochen wird. Fakt ist, aufsteigen wird der der am Ende der Saison ganz oben steht. Für uns kommt aus meiner Sicht ein eventueller Aufstieg viel zu früh und wir sind auch realistisch genug um zu sagen, das ist noch eine Nummer zu groß für uns. Allein die gute Vorrunde zu bestätigen, wird schon eine knifflige Aufgabe. Wir bleiben bei unserem Ziel, jedes Spiel gewinnen zu wollen und denen die vor uns stehen das Leben schwer zu machen.

Wir wünschen dir und der Mannschaft eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch. Danke für das Gespräch.
Nichts zu danken. Nach dieser tollen Hinrunde ist es leicht und angenehm mal ein Fazit zu ziehen. Ich wünsche allen Fans, Sponsoren, Mitstreitern, Konkurrenten und Freunden der SG Medizin Bad Sulza auch im Namen der Mannschaft eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit sowie einen tollen Start ins Jahr 2017. Es würde die Jungs und mich freuen, wenn ihr uns alle weiter die Treue haltet und auch in Zeiten in denen es nicht so läuft fest zu uns steht.

Freitag, 09 Dezember 2016 19:16

Spielberichte 2016/2017


__________________________________________________________________________________________

Saisonrückblick 2016 / 2017 Erste Mannschaft

files/Die_Saison_2016_-2017_im_Rckblick.pdf

__________________________________________________________________________________________

FSV Ilmtal Zottelstedt Medizin - Bad Sulza

files/Kein_Happyend_zum_Saisonabschluss.pdf

__________________________________________________________________________________________

Gelungener Saisonheimspielabschluss
SG Medizin Bad Sulza –Schöndorfer SV 5 :1 (2:0)

files/Gelungener_Saisonheimspielabschluss.pdf

___________________________________________________________________________________________

Empor Weimar - Medizin Bad Sulza 1:1 (0:1)

files/Empor_Weimar_Rckspiel.pdf

____________________________________________________________________________________________

SG Medizin Bad Sulza – BSC Apolda 3 : 0 (1:0)

files/BSC_Rckspiel.pdf

____________________________________________________________________________________________

BW Schmiedehausen – SG Medizin Bad Sulza ​1 : 5 (0:1)

files/Schmiedehausen_Rckspiel.pdf

_____________________________________________________________________________________________

VfB Apolda - Medizin Bad Sulza 1:1 (0:0)

files/VfB_Apolda_Rckspiel.pdf

_____________________________________________________________________________________________

Großschwabhausen – Medizin Bad Sulza 2:1 (0:0)

files/Groschwabhausen_Rckspiel.pdf

____________________________________________________________________________________________

Katastrophale 1. Halbzeit- Spiel in Wormstedt war nichts für schwache Nerven

files/Wormstedt_Rckspiel.pdf

_____________________________________________________________________________________________

Derbysieg gegen Niedertebra aus der Fanperspektive

files/Niedertrebra_Rckspiel.pdf

____________________________________________________________________________________________

Mediziner verlieren ihr erstes Vorbereitungsspiel gegen den BSC Jena mit 1:5

files/BSC_JenaVorbereitung_Winter.pdf

____________________________________________________________________________________________

Mediziner trennen sich im letzten Hinrundenspiel von Zottelstedt 1:1

files/Zottelstedt_1.pdf


Schöndorfer SV - SG Medizin Bad Sulza

Wir haben richtig auf die Fresse gekriegt- Mediziner verlieren verdient 4:1 in Schöndorf

files/Schndorf.pdf
___________________________________________________________________________________________

Der Sieg gegen Empor aus der Fernperspektive

files/Der_Sieg_gegen_Empor_aus_der_Fernperspektive.pdf

___________________________________________________________________________________________

Ärger über unnötige Niederlage – Mediziner verlieren Heimspiel gegen den VfB Apolda mit 1:3

files/VFB_Apolda.pdf

___________________________________________________________________________________________

Nicht schön gespielt, aber drei wichtige Punkte geholt – Mediziner gewinnen 2:1 (2:1) im Heimspiel gegen BW Schmiedehausen

files/Schmiedehausen.pdf

___________________________________________________________________________________________

Zwei Pechvögel beim 3:1 Auswärtssieg der Mediziner beim TSV Kromsdorf

files/Kromsdorf.pdf

___________________________________________________________________________________________

Auswärtssieg in Mellingen- Von Taktik geprägt !!!
SG Mellingen - SG Medizin Bad Sulza 1:2 (0:1)

files/Mellingen.pdf

____________________________________________________________________________________________

Ein 0:0 der besseren Art – Mediziner holten verdienten Punkt gegen Großschwabhausen

files/Groschwabhausen_Hinspiel.pdf

____________________________________________________________________________________________

Schmeichelhafter Sieg - Lars Balmer und Christian Carl trafen für die Mediziner im Spiel gegen Wormstedt
files/Wormstedt_Hinspiel.pdf

____________________________________________________________________________________________

Mediziner begeistern Zuschauer mit einem Sieg im Pokalspiel in Niedertrebra!!!!

files/Niedertrebra_Pokalspiel.pdf

_____________________________________________________________________________________________

Saisonvorbereitungsspiel SG Medizin Bad Sulza - BSC Jena 0 : 2 (0:2)

files/BSC_Jena_Saisonvorbereitungsspiel.pdf

_____________________________________________________________________________________________

Sommerfahrplan 2016 der Medizin- Männer

files/Sommerfahrplan_2016.pdf

Freitag, 09 Dezember 2016 19:14

Spielbericht 07.11.2016

Wir haben richtig auf die Fresse gekriegt- Mediziner verlieren verdient 4:1 in Schöndorf

Als Trainer muss ich zugeben: „Heute hat überhaupt nichts funktioniert.“ Es ist schwer diesem Spiel irgendetwas abzugewinnen, dass sich nicht niederschmetternd für unsere Elf anhört.
Das war hinten nix, in der Mitte nix und vorne nix. Das war eine große Enttäuschung.

Freitag, 09 Dezember 2016 19:09

Das Spiel gegen Empor aus der Fernpespektive

Der Sieg gegen Empor aus der Fernperspektive

Serie, Bier und ein Liveticker aus der Heimat